Qualitätsmanagement in der Theorie

Was Sie über Qualitätsmanagement wissen sollten und welchen Nutzen es dem Unternehmen bringt …

Jeder von uns versteht den Begriff „Qualitätsmanagement“ oftmals von Anfang an falsch. Heutzutage ist dies aber nicht mehr der Fall, weil viele im eigenen Interesse Prüfberichte von Testinstituten lesen. Qualitätsmanagement ist also eine Maßnahme zur Sicherstellung der geforderten Qualität und heute durchgängiger Bestandteil der Arbeitsprozesse in Unternehmen. Alle Merkmale (Größe, Gewicht, …) von Produkten (materielle wie immaterielle), die für die Anforderungen zu erfüllen sind, werden als Qualitätsmerkmale bezeichnet. Es muss also jedes Angebotsprodukt und jede Tätigkeit oder Dienstleistung so gestaltet werden, dass die Wünsche sowie die Erwartungen des potentiellen Kunden zeitgerecht erfüllt werden und gleichzeitig auch so gekonnt wirtschaftlich, dass der Anbieter diesem Kunden einen akzeptablen Preis bieten kann. Nach dem Kano - Modell werden Merkmale nach ihrer Wirkung auf die Kundenzufriedenheit in Basis-Merkmale unterschieden, die oft nicht explizit erwähnt und nur bei Nichterfüllung wahrgenommen werden,  Leistungs- und Begeisterungsmerkmalen, deren Nichterfüllung nicht wahrgenommen wird.

Die Qualität eines Produkts ist der Grad, in dem seine Beschaffenheit die gestellten Anforderungen erfüllt. Die Notwendigkeit der Qualitätssicherung kam mit der Arbeitsteilung Anfang des 20. Jahrhunderts. Für immer mehr Unternehmen steht das Thema „Qualitätsmanagement“ heute an erster Stelle. Die Einführung der Massenproduktion löste die Einführung statistischer Methoden mit Stichproben, die Statistical Process Controll (SPC) ab. Das Ziel der Qualitätsbetrachtung wandelte sich vom Erkennen fehlerhafter Produkte in die Fehlervermeidung durch Verbesserung des Produktionsprozesses, die Qualitätsverbesserung. Ein Qualitätsmanagementsystem(QMS) sorgt für die systematische Handhabung qualitätserzeugender und –sichernder Maßnahmen. Die Anforderungen werden durch die internationale Normenreihe ISO 9000 festgelegt. Werden neben dem Produktionsprozess alle weiteren Prozesse (Einkauf, Konstruktion, Entwicklung, Unternehmensführung, …) berücksichtigt, kommt dies im Begriff Total Quality Management (TQM) zum Ausdruck.  In Bereichen wie Automobilindustrie, Medizinindustrie, Dienstleistungsindustrie, Produktionsindustrie und auch in der Lebensmittelindustrie ist ein Qualitätsmanagementsystem verbindlich vorgeschrieben.

Eines der bekanntesten QM-Modelle sind EFQM sowie ISO 9001 das ist die Basis für ein QM-System. Diese Norm zertifiziert das Unternehmen nach Erfüllung von Mindestanforderungen. Es bestätigt gleichzeitig die Qualitätsfähigkeit des Unternehmens. Der Audit verleiht das Zertifikat nach einer erfolgreichen Überprüfung, diese hat für 3 Jahre Gültigkeit und erfolgt erneut. Mit diesem QM-System gewährleistet man langfristig die Qualität der Produkte bzw. Dienstleistungen und verbessert die Abläufe. Wie können Sie als Produzent die Zufriedenheit ihrer Kunden und damit ihre Umsätze steigern? Dies ist nur mit regelmäßig hoher Qualität ihrer Produkte möglich. Mit ihrer Unternehmensausrüstung kombinieren Sie als Geschäftsführer damit das Thema „Qualität“.