Fallstudie – Umsetzung von EMAS (Eco Management and Audit Scheme)

Fallstudie – Öffentliche Verwaltung – Einführung von EMAS

Hafenbehörde von Valencia - Spanien "Engagement im Schutz des Mittelmeers"
Die Hafenbehörde von Valencia zeigt ihr Engagement und ihre Mitwirkung im Umweltschutz durch eine nachhaltige Entwicklung von Maßnahmen und mehrerer Projekte in einem Zeitraum von mehreren Jahren.
ECOPORT LIFE Projekt (2001): Einrichtung einer Methodik zur Vereinfachung der späteren Umsetzung eines Umweltmanagementsystems.
• INDAPORT (2004): Entwicklung eines Systems von Umweltindikatoren für Häfen.
• HADA LIFE-Projekt (2005): ein automatisches Werkzeug für die Umweltanalyse, das die Kontrolle von Verschmutzung und Lärmbelästigung ermöglicht.
• ECOPORTS des Fünften Rahmenprogramms der Europäischen Gemeinschaft (2005): Informationsaustausch und Folgenabschätzung für verstärkte umweltbewusste Operationen in europäischen Häfen und anderen Terminals.
Valenciaport wurde nach ISO 14001: 2004 im Jahr 2006 zertifiziert. Im April 2007 erhielt er die Validierung und Überprüfung seiner Umweltdeklaration. Im Januar 2008 erhielt Valenciaport die EMAS-Registrierung mit besonderem Schwerpunkt auf den Management- und Infrastrukturdienstleistungen in den Häfen von Sagunto, Valencia und Gandia. Seitdem hat Valenciaport sein eigenes Umweltmanagementsystem weiterentwickelt.
Warum EMAS?
Im Anschluss an die oben genannten Aktivitäten hat Valenciaport ein Umweltmanagementsystem nach EMAS umgesetzt, um den Umweltschutz weiter zu verbessern. Valenciaport ist der Auffassung, dass die EMAS-Registrierung das beste Werkzeug ist, um die Möglichkeit einer Verschmutzung zu verhindern oder zu verringern. Darüber hinaus stellte EMAS den Rahmen und die Strukturen für Valenciaport zur Verfügung, um die Motivation des Personals und die Organisation des Unternehmens mit einer besseren internen und externen Kommunikation, Schulung des Personals und einer stärkeren Beteiligung des Top-Managements zu verbessern.

Eine Gesamtbewertung
Vorteile der Umsetzung von EMAS
Kosteneinsparungen entstehen durch anspruchsvolle Abfallwirtschaft: bessere Kenntnis der erzeugten Abfälle und Überwachung des Verbrauchs, führen zu einer deutlichen Reduzierung der Abfälle und damit zu reduzierten Kosten. In einigen Fällen profitiert Valenciaport auch von steuerlichen Einsparungen.
Mit EMAS ist die vollständige Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen unter Einhaltung von Normen, die nicht unbedingt umweltfreundlich sind, gewährleistet.
Periodische Publikation von Zeitschriften, Broschüren und Artikeln verbessern das Image des Unternehmens sowie deren Beziehungen zu Behörden.
Basierend auf eigenen Erfahrungen mit EMAS entwickelte Valenciaport die ECOPORT-Richtlinie für die Umsetzung von Umweltmanagementsystemen in Häfen.
Valenciaport nahm an mehreren Projekten teil: interne Projekte zur Verbesserung der Umweltaspekte sowie F & E-Projekte, die darauf abzielen Kriterien zu klären und Lösungen für die Bewältigung von Umweltproblemen zu suchen.
Das Personal und die Hafengemeinschaft profitieren auch von EMAS durch kontinuierliche Schulungen.

Herausforderungen bei der Anwendung von EMAS

Am Anfang war die Hauptschwierigkeit die Definition des Geltungsbereichs. Valenciaport musste Lücken des Wissens über das Umweltmanagement ausfüllen. Infrastruktur- und technische Beschränkungen mussten verbessert werden. Sobald das Umweltmanagementsystem implementiert wurde, war die Datenerhebung ein großes Hindernis. In einigen Abteilungen waren die Mitarbeiter nicht so kooperativ wie bevorzugt, weil sie sich nicht an der Umsetzung beteiligt fühlten. Auch das Top-Management musste überzeugt sein, EMAS umzusetzen und die Umweltpolitik und die Aussage öffentlich zugänglich zu machen.

 

Drei Hauptumweltverbesserungen

Die wichtigsten Umweltauswirkungen in Valenciaport sind Aspekte im Zusammenhang mit Abfällen, Verschüttungen und Emissionen.

Abfälle von Schiffen - kontrolliert durch das Internationale Übereinkommen zur Verhütung der Verschmutzung durch Schiffe (MARPOL) - und Abfälle von Händlern sind die wichtigsten Aspekte. Ein Abfallübertragungszentrum wurde geschaffen, um alle Abfälle zu sammeln. Die Sammlung und Lagerung von gefährlichen Abfällen wurde verbessert.

Verschüttungen sind ein weiterer wichtiger Aspekt. Hierfür hat Valenciaport eine Notfallzentrale eingerichtet, um im Falle von Verschüttungen dringende Maßnahmen zu ergreifen. Die Wasserqualität wird kontinuierlich überwacht sowie die Hydrologie und die biologische Aktivität der Hafengewässer.

Im Hinblick auf die Emissionen verfügt Valenciaport über ein spezialisiertes Zentrum für die Kontrolle und Überwachung des Energie- und Wasserverbrauchs.

 

Weitere Umweltvorteile sind:

  • Verwendung von 40% Recycling- und FSC-zertifiziertem Papier
  • Verbesserte Fahrzeugführung am Ende des Lebens Verbesserte akustische Bedingungen
  • Gemessene Partikelmaterie
  • Erhöhte Umweltverträglichkeit der Händler
  • Studie über die Nutzung erneuerbarer Energien
  • Studie zur Substitution der Fahrzeuge Konventionell gefahrene Fahrzeugflotte mit emissionsarmen Fahrzeugen