Die Vier Attribute im Fertigungsprozess – Rate, Kosten, Qualität und Flexibilität

Die Ratenmetrik gibt ein Maß dafür, wie schnell ein Prozess stattfindet. Auf Maschinenebene kann die Rate als Anzahl von Teilen oder Einheitenoperationen angegeben werden, die in einer gegebenen Zeiteinheit ausgeführt werden können. Alternativ kann die Rate als die Zykluszeit oder die Zeit angegeben werden, die benötigt wird, um ein Teil fertigzustellen oder ein Einheitsvolumen des Materials zu bearbeiten (z. B. die Materialentfernungsrate beim Fräsen).

Die Kosten
Die Herstellungskosten eines Produktes sind oft ein Hauptbestandteil seines Verkaufspreises; Daher ist es wichtig, die Kostenfaktoren jedes Prozesses zu verstehen, um den Einfluss des Designs auf die Herstellbarkeit zu verstehen. Um die mit einem bestimmten Prozess verbundenen Kosten zu bewerten, können die anfallenden Kosten in zwei Kategorien eingeteilt werden: Fixkosten und Variablenkosten. Fixkosten, F, sind als einmalige Ausgaben definiert, die typischerweise aus dem Preis der Ausrüstung, den Werkzeugkosten und den Aufbau- oder Installationskosten bestehen. Variable Kosten, V, sind wiederkehrende Ausgaben, die für die Herstellung jedes Teils erforderlich sind. Diese umfassen die Rohstoffe (einschließlich Schrott und die damit verbundenen Entsorgungskosten), Arbeitskosten, die mit der direkten Interaktion des Arbeiters mit dem Prozess verbunden sind, sowie etwas weniger "Gemeinkosten" wie Energieverbrauch, Miete und andere Gebühren, die mit der Führung eines Unternehmens verbunden sind.

Die Qualität
Die Qualität, die ein Verbraucher in einem fertigen Produkt wahrnimmt, kann von vielen Faktoren beeinflusst werden: Haltbarkeit, Ästhetik usw. Diese Eigenschaften sind oft subjektiv. Aus der Prozessperspektive kann Qualität als die Fähigkeit gemessen werden, ein spezifisches "Ziel" zu treffen, und dies kann durch technische Metriken wie Dimensionsqualität und Oberflächenbeschaffenheit oder Endgebrauchsfunktionalität und Haltbarkeit definiert werden.

Die Flexibilitiät
Flexibilität in der Fertigung ist die Leichtigkeit, mit der ein Prozess angepasst werden kann, um ein anderes Teil oder Design zu erzeugen. Es gibt keine praktische quantitative Metrik für Flexibilität, dennoch kann man davon ausgehen, dass ein flexiblerer Prozess geringere Kosten und / oder eine kürzere Zeit erfordert, um sich an ein neues Teildesign anzupassen als ein weniger flexibler Prozess.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.